Energie und Verkehr

Fr, 6.10.2017, 19.30 Uhr, Hollsaal, Zeughaus, Zeugplatz 4, Augsburg

„Fortschrittsgeschichten: Energie und Verkehr“ 

Zum Referenten

Marcel Hänggi (Jg. 1969) hat an der Universität Zürich Geschichte und Germanistik studiert. Er arbeitet als freier Wissenschafts- und Umweltjournalist und absolviert eine Ausbildung zum Gymnasiallehrer. Er engagiert sich in mehreren Landwirtschaftsprojekten. Buchpublikationen: Wir Schwätzer im Treibhaus. Warum die Klimapolitik versagt (Zürich 2008); Ausgepowert. Das Ende des Ölzeitalters als Chance (Zürich 2011); Fortschrittsgeschichten. Für einen guten Umgang mit Technik, Frankfurt am Main 2015.

Wenn wir glauben, wir könnten die Glühbirnen rausschrauben, die Sparlampen reinschrauben und weiter machen wie bisher, dann machen wir uns nicht nur etwas vor, dann verfehlen wir die Frage, die der Kern aller Politik sein müsste: In was für einer Welt wollen wir leben?

Energie und Verkehr

In der Systemlogik unseres Wirtschaftens ist gut, was wächst – aber ausgerechnet die Welt, sagt man, »wird kleiner«. Wenn etwas in dieser Welt grandios ist, so doch zuallererst die Welt selbst. Man kann ihr Kleinerwerden nur als zivilisatorischen Fortschritt verstehen, wenn man sie mit ihren Weiten, ihren geografischen und kulturellen Differenzen, ihrer Vielfalt verachtet – wenn man in ihr in erster Linie ein Hindernis sieht, das es zu überwinden gilt.

ZUERICH 12.6.2013 - Marcel Haenggi, Journalist, Autor. Quartierhof Weinegg. © Daniel Rihs / Pixsil

ZUERICH 12.6.2013 – Marcel Haenggi, Journalist, Autor. Quartierhof Weinegg. © Daniel Rihs / Pixsil