Warum Augsburg?

Der Arbeitskreis Energie und Klima von Attac Augsburg besteht aus vielen oft auch professionell für die dezentrale Energiewende engagierten Mitgliedern. Diese haben am Energiekonzept der Stadt Augsburg mitgewirkt und ein darüber hinaus gehendes Konzept „Energiedemokratie in Augsburg“ erarbeitet. In der Stadtgesellschaft wurde mit einem breiten bürgerlichen Engagement 2015 ein Bürgerbegehren gegen eine Stadtwerkefusion initiiert und in einem Bürgerentscheid mit großer Mehrheit gewonnen.

  • Dieses Engagement zeigt gelebte Energiedemokratie und unterstreicht das Bedürfnis nach politischer Gestaltung und Mitbestimmung in grundlegenden Fragen wie der Daseinsvorsorge.
  • Die Gesellschaft identifiziert sich mit kommunalen und lokalen Strukturen die in Bürgerhand liegen und will diese vor zentralistischen Konzerninteressen schützen.
  • Das Thema Energie wird als essenzielles Grundrecht für Alle erkannt.
  • Auch durch diesen Erfolg haben die Bürger erneut Mut gewonnen weiter zu machen und sich politisch zu engagieren

Dies soll auch durch diese Vortragsreihe gestärkt und weitergeführt werden. Ebenso wie das Bürgerbegehren, unterstützen eine große Zahl von Bürgern die Idee, die Planung und die Durchführung dieser Vorträge. Wir wollen somit das Thema Energiedemokratie in eine breite Öffentlichkeit tragen.

Termine

Alle Vorträge finden um 19.30 Uhr im Zeughaus, Zeugplatz 4, Augsburg statt.

  • Freitag 17.03.2017 19:30 Uhr: Auftakt mit Annette Jensen

    „Raus aus der Sackgasse: Klüger wirtschaften und besser leben“

  • Mittwoch 10.05.2017 19:30 Uhr: Bruno Marcon und Tobias Walter
    „Dezentralisierung und Demokratisierung“

  • Donnerstag 22.06.2017 19:30 Uhr: Conrad Kunze
    „Wege der Energiedemokratie: emanzipatorische Energiewenden“

  • Freitag 06.10.2017 19:30 Uhr: Marcel Hänggi
    „Fortschrittsgeschichten: Energie und Verkehr“